Archive for the 'Basteln' Category

Dann war da noch… der erste Advent

Ich hatte einen Plan. Einen sehr guten Plan. Dieses Jahr sollte der Advent mich nicht wieder kalt erwischen. Ich wollte bestens vorbereitet sein. Und vor allem pünktlich dran. Leider war der ganz normale Familien-Berufs-Alltagswahnsinn gegen mich.

Bei uns piept’s ab sofort…

Zu viel Arbeit kam viel Kranksein. Bei den Kindern, aber auch bei mir. Schniefen, Husten, Halsweh, Kopfweh, Fieber. Abwechselnd mit Fieber, Halsweh, Schnupfen. Dann säbelt sich das große Kind beim Schnitzen den halben Finger ab und bekommt – kaum ist der Verband ab – Scharlach. Von meinem tollen Plan ist nicht wirklich etwas übrig geblieben. Deshalb musste es schnell gehen, auch beim Adventskranz.

Foto(6)

Und nochmal: Piep!

Das gute Teil in blauem Strick war zum Glück noch vom Vorjahr da. Kerzen dazu, Zweige aus dem Garten mit weißer Acrylfarbe bemalt, mit Draht umwickelt und dann haben sich im Bastelladen zum Glück noch die beiden Vögel gefunden. Fertig! Gerade noch pünktlich zum ersten Advent…

Advertisements

Vollbeschäftigung

Offenbar habe ich das große Glück Freunde zu haben, die mich sehr, sehr gut kennen. Genauer gesagt: Mich und meine Wünsche. Obwohl ich mir zum Geburtstags nichts Konkretes gewünscht habe, habe ich genau das bekommen, was ich schon lange haben wollte. Neben einem Gutschein für den schönsten Wollladen Hamburgs und dem bisher immer von der Nachbarin geliehenen Backbuch gehört dazu auch Susanne Klingners „Hab ich selbst gemacht“.

Die ersten 100 Seiten sind schon weggelesen. Und mindestens auf jeder zweiten Seite hatte ich das Gefühl: Frau Klingner ist ich. Gut, ich habe in den vergangenen elf Monaten keinen Schuhmacherkurs besucht. Ich habe auch nicht vor, meine Seife selbst zu machen. Aber immerhin habe ich ansatzweise nähen gelernt. Ich habe viel, viel, viel gestrickt. Ich habe zusammen mit Söhni massenhaft Marmelade gekocht (und gegessen). Tiefkühlpizza? Irgendwann vom Speiseplan verschwunden. Macht der Mann jetzt immer selbst.

Tatsächlich ist mir erst beim Lesen klar geworden, was so mehr oder weniger nebenher alles entstanden ist an kleinen und auch größeren Dingen. Deshalb ab sofort hier: Ein kleiner Jahresrückblick anhand all meiner geglückten und weniger geglückten Selbermach-Projekte. Von F wie Froschkostüm bis A wie Adventskranz.

Als kleine Erinnerungsstütze für mich. Und auch ein wenig als Entschuldigung an diesen Blog, der sich vermutlich etwas vernachlässigt gefühlt hat. Ich war einfach beschäftigt, und zwar komplett.

Denn genau wie Frau Klingner musste ich feststellen: Viel selber zu machen kostet viel Zeit. Wer kocht, backt, handarbeitet kommt nur noch selten ins Kino, zum Sport oder auch zum Schreiben. Zumal es ja auch noch den Brotjob und Mann und Kinder und Freunde gibt – die mich zum Glück offenbar immer noch alle gerne haben, obwohl ich ständig komplett in irgendwelche neuen DIY-Projekte abtauche…

Frühlingserwachen (Teil 2)

Auch Hamburg erwacht sacht, sacht aus dem DIY-Winterschlaf und startet mit einem besonders schönen Termin in den Frühling: Craftraum Nummer 2 am Samstag, 12. März im betahaus.Alle weiteren Infos findet Ihr hier.

 

Wir basteln uns einen Trend

Hamburg ist langweilig und in Berlin ist ja immer viel mehr los? Na, Hauptstadt, dann guck mal hier:

Wie toll, dass andere Leute den Hintern hochkriegen und die Dinge organisieren, die man sich selber schon so lange gewünscht hat! Danke dafür! Auch für das grandiose Logo. Wer noch mehr Infos braucht, bekommt sie hier.

Der Strickklub tagt jeden zweiten Mittwoch im Monat. Willkommen sind Anfänger, Fortgeschrittene, Könner. Häkeln ist übrigens ausdrücklich auch erlaubt.

Ferngläser für den Herrn – Blumen für die Dame

Klorollen einfach wegwerfen? Nicht mit Sohn. Der checkt sogar regelmäßig den Abfalleimer, wenn er verdächtig lange keines der grauen Pappdinger mehr zum Basteln bekommen hat. Mit meterweise Tesafilm werden zwei Rollen dann zum Beispiel zu einem 1A-Fernglas. Oder – mit etwas Hilfe von Opa – zu einem Spaceshuttle. Aber selbstverständlich können auch die Mädels was Tolles aus den Rollen zaubern. Zum Beispiel eine umwelttechnisch korrekte Alternative zu fiesen Plastik-Deko-Blumen:

Foto: Kolleen Kilduff/Design by night

Falls auch Ihr eine größere Sammlung an Klo- und Küchenpapierrollen besitzt, die Ihr am Wochenende gemeinsam mit Euren Kindern verwerten könnt: Die Anleitung für dieses formschöne Blütenarrangement zeigt Kolleen Kilduff auf ihrem Blog Design by Night.

Nur nach vorheriger Anmeldung

Viele Menschen kaufen Bücher im Internt, CDs, Kleider, Schuhe… Meine Freundin S. bestellt Holzbügel. Erst waren es ein paar. Dann wurden es mehr. Und mehr. Die Bügel bringt sie an den Wochenenden ihrer Oma mit. Denn die Oma häkelt leidenschaftlich. Genauer gesagt: Sie umhäkelt leidenschaftlich, und zwar – na, kommt Ihr drauf? – Kleiderbügel. Mit den fertigen Werken wurde erst die Familie ausgestattet. Dann gab es sie als Geschenke für Freunde und Bekannte. Auch ich habe welche abbekommen. Es sind nach wie vor meine absoluten Lieblingsbügel. Nicht nur, weil sie so hübsch sind. Sie sind auch praktisch. Nix rutscht mehr runter und knautscht sich dann unten im Schrank. Aber was mit all den schönen Bügeln tun, wenn wirklich jeder welche hat? Schön, dass es inzwischen Verkaufs-Plattformen wie etsy oder dawanda gibt. Noch schöner, dass es nicht nur virtuelle Märkte, sondern auch immer mehr DIY-Märkte in der richtigen Welt gibt. Und das in immer mehr Städten. Genau wie im Internet müssen Verkäufer sich dafür anmelden. Anders als bei den virtuellen Märkten gelten dabei Fristen. Deshalb hier ein kleiner Überblick über die nächsten Termine.

Was:  DIY Trunkshow #2 (d.h. nach amerikanischem Vorbild ist hier ein Koffer Euer Verkaufsstand)

Wo: La Bastellerie, Lausitzer Straße 13, Berlin

Wann: 8. August 2010

Wer: Klein und fein – mitmachen können 12 bis 14 Designer, Künstler, Bastler, ausgewählt von den Veranstaltern

Weiteres: Bewerbungen müssen bis zum 18. Juli an labastellerie (at) googlemail.com geschickt werden. Teilnahmekosten: 10 Euro. Noch mehr Infos gibt es hier.

Was: hello handmade Markt (ein neuer Markt für alle Kreativen, speziell aus dem Norden Deutschlands)

Wo: Kampnagel, Hamburg

Wann: 31. Oktober 2010

Wer: Bewerben können sich ab sofort alle, die mit eigenen Ideen im DIY-Bereich unterwegs sind. Die Auswahl trifft die Veranstalterin.

Weiteres: Die Teilnahmegebühren betragen inklusive Werbematerial etc. 110 Euro. Es können sich aber auch 2 oder 3 Leute einen Stand teilen. Bewerbungen (mit Fotos Eurer Sachen) an sophie (at) hello-handmade.com. Ein Besuch bei hello-handmade lohnt sich übrigens nicht nur, wenn Ihr mehr Infos zum Markt sucht…

Was: besonders schön #10 (sozusagen der Platzhirsch in Hamburg)

Wo: Auf jeden Fall in Hamburg, der Ort steht noch nicht fest – inzwischen (27. Juli) schon. Alle Infos dazu findet Ihr hier!

Wann: Tja, bisher war es ja immer das letzte Oktoberwochenende. Aber da gibt es ja jetzt schon eine Konkurrenzveranstaltung. Deshalb vermutlich eher an einem der anderen Oktober-Wochenenden.

Wer: Stricken, Häkeln, Nähen, Basteln – bewerben können sich alle DIYler und das ab sofort

Weiteres: Erfahrt Ihr hier (na ja, viel mehr steht auf der Website momentan leider auch nicht…)

PS: Diese Liste ist natürlich noch ganz, ganz klein – wenn Ihr mehr Termine habt, bitte gerne mailen!

DesignKultur: Von wegen Nicht-Fußballer…

Vollständigkeit muss sein. Deshalb noch ein kleiner Nachtrag zur morgigen DesignKultur: Es gibt selbstverständlich ein Public Viewing. Also, holt die selbstgemachten Wimpel, Fahnen, Hüte raus und kommt alle nach Köln-Nippes! Solltet Ihr noch Anregungen für DIY-Fussi-Outfits auf die Schnelle brauchen – die Mannschaft des Cut-Magazins hat ein paar besonders schöne Einfälle inklusive Anleitungen zum gleich nachmachen…


Handarbeit global

Wunderbares und Wundersames aus der großen weiten Welt der Handarbeit, gesammelt in einem Blog. Ich freue mich über Anregungen, Fragen, Kommentare...

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 50 Followern an

Kategorien

Folge randmasche auf